Weinmanufaktur erhält erneut den Staatsehrenpreis

Kontinuierliche Qualität und Fleiß der Winzer belohnt/ Preisübergabe in Berlin

Bereits zum zweiten Mal nach 2016 wurde die Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg mit dem Staatsehrenpreis für herausragende Weinqualität ausgezeichnet. In der Landesvertretung Baden-Württemberg in Berlin bekam die Delegation aus der Ortenau den Staatsehrenpreis für Weinbau 2019 von der Staatssekretärin im Ministerium für Ländlichen Raum und Verbraucherschutz Baden-Württemberg, Friedlinde Gurr-Hirsch verliehen.

Der Staatsehrenpreis wird vom Land auf Empfehlung des Badischen Weinbauverbands an Betriebe verliehen, die über mehrere Jahre durch eine kontinuierlich hohe Qualität der Weine in den Prämierungswettbewerben hervorstechen. In ihrer Ansprache zur Preisverleihung unterstrich die Staatssekretärin das hohe Niveau der regionalen Weine,  aber auch die Wichtigkeit des Weinbaus für das Land Baden-Württemberg. Neben der wirtschaftlichen Bedeutung fokussierte sie insbesondere auf die Weinberge als landschaftsprägende Kulturlandschaft. Die wertvolle Arbeit der Winzer, welche die zum Teil äußerst aufwendig zu bewirtschaftenden Flächen das ganze Jahr über pflegen, gilt es hierbei mehr zu kommunizieren, so Gurr-Hirsch weiter.

 „Uns freut diese Auszeichnung besonders, weil hiermit die herausragende Qualität unserer Weine über die Breite des gesamten Sortiments bestätigt wird und mit dem Staatsehrenpreis auch der Fleiß und die viele Arbeit unserer Winzer und Mitarbeiter gewürdigt wird“, so der Geschäftsführer der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg, Christian Gehring stolz. Die Ortenau ist als das Anbaugebiet im Herzen Badens geprägt von oft kleinparzellierten und steilen Lagen. „Es sind in unserem Erfassungsgebiet aber genau diese Einzellagen wie der Zeller Abtsberg, das Fessenbacher Bergle, das Ortenberger Freudental oder die Kinzigtäler Lagen um Gengenbach, welche diese hervorragenden Weine hervorbringen, “ so der Geschäftsführer weiter.

Die Weinmanufaktur, welche als Winzerkooperative mit knapp 400 Winzern rund 250 Hektar (das entspricht ca. der Fläche von 250 Fußballfelder) Weinberge rund um Offenburg und Gengenbach bewirtschaftet, bekam diesen vom Ministerium für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten gestiftete Preis nach 2016 bereits zum zweiten Mal verliehen. Dabei kann ein Betrieb den Preis frühestens nach drei Jahren erneut zugesprochen bekommen. Im Rahmen der Preisverleihung wurde eine Auswahl der Gewinnerweine einem geladenen Publikum aus Politik und Wirtschaft präsentiert. In besonders charmanter Weise standen die Weinprinzessinnen der Weinmanufaktur Sophia Sester und Lea Haas den interessierten Gästen Rede und Antwort.

Staatssekretärin Gurr-Hirsch überreichte der Weinmanufaktur Gengenbach-Offenburg den Staatsehrenpreis. Neben ihr v.l. die Badische Weinprinzessin Hanna Mussler, die Badische Weinkönigin Sina Erdrich, der Geschäftsführer des Badischen Weinbauverbands Peter Wohlfarth, Marcus Huber, die Weinhoheiten Lea Haas und Sophia Sester. (Foto: Staatsministerium)

Mit Staatsehrenpreis geadelt

Zurück

Cookies auf dieser Seite

Diese Webseite verwendet Cookies gemäß unseren Datenschutzbestimmungen. Durch die Nutzung unserer Webseite und dem Abrufen von Inhalten, erklären Sie sich mit der Verwendung von Cookies einverstanden.